Chronik

Auf Anregung des damaligen Bürgermeisters Josef Kastner, Enzersdorf Nr. 34, wurde 1897 die „Freiwillige Feuerwehr Enzersdorf" mit 24 Mitgliedern gegründet.

(Liste der Gründungsmitglieder)

 

Am Pfingstsonntag, dem 7. Juni 1897, wurde die erste Handpumpe geweiht. Als Patin fungierte Frau Josefa Hanni aus Staatz.

 

Anlässlich des 50-jährigen Regierungsjubiläums des Kaisers wurde 1898 ein Zeughaus mit einem kleinen Turm für eine Glocke, dem hl. Antonius gewidmet, mit Kosten von 1400 Kronen aus Spenden- und Gemeindegeldern erbaut. Im Jahre 1908, zum 60-jährigen Kaiserjubiläum, wurde eine zweite kleine Glocke gekauft, wobei Familie Ragoner aus Enzersdorf Nr. 56 einen erheblichen Beitrag dazu leistete. Da der kleine Turm keinen Platz für eine zweite Glocke hatte und zu schwach gebaut war, wurde der Turm aus Gemeindemitteln vergrößert und neu errichtet. Die Glocken stammen aus der Gießerei Simmering in Wien.

 

Die Statue des hl. Florians ist eine Spende von der Familie Hajduk aus Enzersdorf Nr. 32 und deren Verwandten aus Wien. Sie wurde im Jahre 1908 eingeweiht.

 

Das 15-jährige Gründungsfest der FF Enzersdorf wurde am 27. Mai 1912 - das 25-jährige Gründungsfest am 5. Juni 1922 abgehalten. Am 24 April 1924 wird eine Dekorierungsfeier erwähnt.

Am 1. Juni 1930 wurde von der FF Enzersdorf der Bezirksfeuerwehrtag veranstaltet, als Festredner fungierte Herr Staatssekretär Erwin Weiss. Im Jahre 1937 wurde die erste Motorspritze erworben, welche am 17. Mai 1937 eingeweiht wurde. Patin war Frau Theresia Hajduk aus Enzersdorf Nr. 32.

In den Kriegswirren des Jahres 1945 wurde sämtliches Inventar samt den Pumpen verschleppt und nicht wieder aufgefunden. Im Jahre 1948 wurde der FF Enzersdorf eine Motorspritze aus Waltersdorf zugeteilt (ebenfalls aus den Kriegswirren zurückgeblieben). Es stellte sich später heraus, dass dieses Gerät von der FF Wildendürnbach stammte. Diese Spritze wurde zurückgegeben und durch eine neue ersetzt. Die Einweihung erfolgte am 15. August 1952. Als Patin fungierte Barbara Götzl aus Enzersdorf Nr. 34. Am 15. Mai 1953 erhielt die FF Enzersdorf eine Fahne. Bei der Weihe trat ebenfalls Frau Barbara Götzl als Patin auf.

 

Da der alte Wagen mit einer Wasserlord im Jahre 1957 den Anforderungen nicht mehr entsprach, wurde ein neuer Mannschaftswagen von der Firma Fenz aus Staatz angekauft. Im Jahre 1972 erhielt die FF Enzersdorf als erste Feuerwehr der Gemeinde Staatz ein Feuerwehrauto (KLF = Kleinlöschfahrzeug), einen Ford Transit. 1970 wurde eine gebrauchte Motorspritze von der FF Laa/Thaya angekauft.

 

Die technische Ausrüstung in den 80er Jahren nahm ständig zu und durch den stark anwachsenden Straßenverkehr, welcher die Ausfahrt aus dem Zeughaus sehr behinderte, entschloss sich die FF Enzersdorf in den Jahren 1980 bis 1983 ein neues Feuerwehrhaus zu errichten, die Marktgemeinde Staatz leistete eine große finanzielle Beihilfe. Auch seitens der Bevölkerung, besonders von FF-Kamerad Matthias Hauser, Enzersdorf Nr. 59, erhielt die FF Enzersdorf großartige Unterstützung. Die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses erfolgte am 23. Mai 1988, Patin was Frau Christine Frühwirth, Enzersdorf Nr. 127.

 

Im Jahre 1988 wurde der Fuhrpark durch die Anschaffung eines gebrauchten VW-Busses von der FF Hohenau erweitert. Auch Atemschutz- und Funkgeräte wurden angekauft.

 

Am 30. April 1995 wurde das neu erworbene KLF (VW LT 35) eingeweiht, als Patin fungierte Christl Freitag aus Enzersdorf Nr. 9. Im Jahre 1996 erhielt die FF Enzersdorf eine neue Tragkraftspritze (TS 12, FOX) und ein Stromaggregat zur Notstromversorgung.